INTERDISZIPLINÄRE ZUSAMMENARBEIT
IM FAMILIENKONFLIKT

Ist Ihnen auf deutschen Bahnhöfen schon die Kampagne „Mutter, Vater, Scheidungskind…“ aufgefallen? Die Unterzeile „Familie schaffen wir nur gemeinsam“ weist auf den hohen Unterstützungsbedarf für Kinder hin, die jedes Wochenende reisen: von einem Elternteil zum anderen und zurück…
Etwa jede zweite Ehe in Deutschland wird geschieden,
in jeder zweiten von ihnen sind minderjährige Kinder betroffen – die Verlierer im Trennungs- und Scheidungs-konflikt.


Dieser Thematik widmet sich der 5. Bundeskongress
„Elternkonsens“, der am 10. und 11. März 2014 in Naumburg zum Thema „Wenn zwei sich streiten, was braucht das Kind?!“ stattfindet. Ziel der Veranstaltung ist es, das Kind als Betroffenen im Trennungs- und Scheidungskonflikt in den Mittelpunkt multipro-fessionellen Handelns zu rücken und gemeinsam Möglichkeiten und Chancen zu entwickeln, um das Kindeswohl zukünftig besser schützen zu können. Erstmals werden zu diesem Bundeskongress Umfrageergebnisse zur Thematik Auswirkungen von Trennung und Scheidung auf das Kind vorgestellt. Das Fokus-Institut Halle hat dazu Kinder und Jugendliche an 17 Schulen und Kindertagesstätten des Burgenlandkreises befragt. Fragebogen

Der Kongress richtet sich an Mitglieder der am Familienrechtsstreit beteiligten Professionen und interessierte Personen. Die Veranstaltung wird als Weiterbild anerkannt von:
- Rechtsanwaltskammer Sachsen-Anhalt (RAK)
gemäß § 15 FAO
- Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer (OPK)
- Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung
Sachsen-Anhalt (LISA)

- > hier online anmelden....

 

 

 

 

FALTBLATT ALS PDF ->

Veranstalter

Mitveranstalter
Initiator

Schirmherrschaft